Strassburg, Weinstuben und Weihnachtsmärkte

DSC_0044

Erstmals waren wir in Strassburg in den 90Jahren, damals zur Osterzeit. Unsere Premiere mit elsässisch-franzsösischer Küche fand im Amis Schütz statt, meine Frau lernte Picon-Bierre zu choucroute kennen und schätzen, während ich über Kaninchenterinne staunte. Auch empfanden wir alles so günstig, aber nur weil wir fälschlicherweise die Francs mit 1-7 (für den Schilling) ansttatt richtig mit 1-3 umrechneten. Naja, wir haben es überstanden.

strassburg2

Höhepunkt der damaligen Reise war dann der Abend in einer der klassischen Weinstuben dem Saint-Sepulcre, „Zum hailiche Graab“: Es gab Schinken im Brotteig mit Gänseleberfüllung, dazu Kartoffelsalat, Gürkchen und noch alles möglich andere an Selbstgemachten, ein Gedicht. Leider sind die damaligen Besitzer nun in Rente gegangen und das Lokal wurde etwas modernisiert (hat dadurch ein wenig Patina verloren), aber der Schinken ist immer noch sehr gut.

Diesmal waren wir zur Vorweihnachtszeit in Strassburg und unser Favorit bei den Weinstuben war das „Chez Yvonne“. Sehr hübsches Ambiente und sehr gute Küche. Dort habe ich den Zander auf Sauerkraut gegessen mit Beurre Blanc. Gegenüber der fleischigen Variante des choucroute deutlich leichter. Mein Safranzusatz bietet noch einen besonderen Kick.

DSC_1086

Im Anschluss haben wir uns dann durch die Altstadt „gepflügt“. Es ist wirklich alles wunderhübsch geschmückt, es blinkt an allen Ecken und Enden. Aber am Samstag und Sonntag ist rund um das Münster und seine Gassen kein Durchkommen mehr. Halten Sie Ihre Kinder und die Taschen gut fest, ein unglaubliches Geschiebe. Auch die grossen Weihnachtsmärkte funktionieren nach dem Motto: In den Strom einklinken und mitschieben lassen, eher unerfreulich.

DSC_0048

Ich empfehle stattdessen den kleinen Markt im Petit France mit regionalen Erzeugnissen von Winzern, Brauern und anderen Produzenten. Deutlich ruhiger, die Ständebesitzer erzählen gerne über ihr Angebot und man kann nebenbei noch allerlei erfahren über die elsässische Kultur, den Erhalt der Dialekte, usw.

DSC_0045

Im Anschluss können Sie sich ja in einer der vielen dort vorhandenen klassischen Weinstuben wieder der Esskultur zuwenden.

http://www.restaurant-chez-yvonne.net/de/

http://www.saintsepulcre.fr/

http://www.ami-schutz.com/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s